Beispiel für eine nummerierte Ordnerstruktur

Suchmaschinen sind heute ziemlich gut. Dennoch beginnt die Suche letztlich bei der sinnvollen Ablage von Dateien. Dafür sind nummerierte Ordnerstrukturen die perfekte Lösung.

Beim Anlegen einer neuen Ablage kann man mit einigen wenigen Tipps bereits für mehr Übersichtlichkeit sorgen.

  1. Bilde Kategorien, die die erste Suchanfrage abbilden.
  2. Nummeriere die Ordner und bestimme so eine Reihenfolge.

Einstellig oder zweistellig – warum rutscht die 10 vor die 2?

In klassischen Dateisystemen wie zum Beispiel bei Microsoft Windows oder in Microsoft Teams kann die Nummerierung der Ordner eine erste Sortierung abbilden. Dabei ist zu beachten, dass man im Vorfeld einen passenden Nummernkreis festlegt. Letztlich ist die entscheidende Frage dazu, mit wie vielen Ordnern man insgesamt rechnet.

  • Bis 10 Ordner reicht ein einstelliger Nummernkreis. Diesen kann man zum Beispiel nutzen, um allgemeine Kategorien und wiederkehrende Inhalte zu ordnen.
  • Wenn es sich um eine thematische Reihe mit 14 Sitzungen Sitzungen handelt, sollte man bereits den ersten Ordner zweistellig benennen. Dazu kann man einfach eine Führungsnull verwenden. Verzichtet man darauf, dann rutscht die 10. Sitzung zwischen die 1. Sitzung und die 2. Sitzung. 

Auf dem Bild zu diesem Blogbeitrag habe ich mich für eine zweistellige Ordnung mit thematischen Kategorien entschieden. Das hatte in meinem Fall den Grund, dass ich mir die Option offen halten wollte, Unterordner auf der ersten Ebene abzubilden. Hier gehört der Ordner „01 Start“ zur Kategorie „00 Organisatorisches“. Innerhalb der einzelnen Ordner lege ich die Dateien chronologisch ab und nutze als Sortierung das Datum.