Eigentlich bin ich heute Morgen aufgewacht und wollte ein Gedicht schreiben. Als Ablenkung von der Sache, die ich eigentlich hätte machen müssen und die immer noch auf mich wartet. Das Wort „immer“ scheint wie eine Art Damoklesschwert über allem zu hängen und die Zeit ist offensichtlich eine der scheiternden Unendlichkeiten. Unabhängig davon überwindet ein bisschen Sprache den einzelnen Moment und man fühlt sich kurz gut. Man ist im Gespräch mit sich selbst oder belauscht das Selbst im Gespräch – ja, mit wem eigentlich. Also seitdem die höheren Mächte ausgefallen sind und ansonsten nur hochspezialisierte Wissenschaften und ihre Teildisziplinen bleiben, seitdem fühle ich mich nicht einsam, auch nicht allein, aber irgendwie isoliert von etwas. Haltlos, sodass die Unendlichkeit eigentlich auch gar keine Kategorie mehr sein kann. Streng genommen ist die einzige Kategorie, die ich täglich überwinden muss, der Tag selbst – und sein Ende. Im Überwinden der eigenen Endlichkeit lenkt das Zuhören ungemein ab. Ich beobachte was da passiert mit den Stimmen die von überall kommen und ein riesiges Nebeneinander erzeugen. Man kann wirklich erstaunt sein, was man in der Welt so erfährt, ohne aktiv dabei gewesen zu sein. Einmal mehr wäre ich gerne ein guter Bibliothekar oder Archivar. Oder einfach ein Könner in Sachen Data-Management. Allein mir fehlen die Schlagworte mit zukünftiger Kohärenz. Ich scheitere an der Stringenz des ständigen Morgens und lege mich wieder hin. Im Traum setze ich mich noch einmal an den Schreibtisch und schreibe ein paar Verse.

An die Natur und an meine

Der Wald ist feucht
Er ruft nach dem Morgen 
Erwachen ist seine Bestimmung 
Eine Stimme pfeift durch das Unterholz 
Ein Tier ist nicht davon überrascht,
aber von etwas anderem. 

Das Grün schießt in die Blätter 
Kelche öffnen sich für die Fluten der täglichen Energie 
Eine Frau wandert und ist auf dem Wege 
Die Kinder tun es ihr nach, aber machen es nicht gleich
Ein anderer wartet auf der Lichtung 
Beständig regt sich der Tag 
Im Schatten der sorglosen Existenz –
schreitet die Arbeit voran und ergibt sich.

Er ist nicht alleine, sondern sie sind … wie viele? 
Unbestimmt hört man die Liebe
Die sich undefiniert über das Tal senkt 

In dem die Freude sich schwanger 
Auf die Geburt vorbereitet

* vor dem Abspann folgt eine Einblendung: „Fortsetzung folgt…“*

* Im Anschluss: – und tatsächlich klingelt zehn Minuten später der Wecker, wir stehen auf und treffen uns mit der ganzen Familie im Homeoffice und scheitern an der Ableitung einer schwierigen Gleichung. Das führt zu großem Gelächter, jahrgangsstufen- und klassenübergreifend. Danke, YouTube, ruft einer aus dem Nebenzimmer, – mit dir schaffen wir also auch die gar nicht so hohe Mathematik. Dem Internet sei Dank, die höhere Macht ist gefunden. Passend zur Gegenwart hört sie auf den Artikel „das“ und ist also offiziell Neutrum. Das klärt viele Fragen und einige Konflikte aus der Vergangenheit. Denkbar einfach ist nach einer Stunde das große Ziel erreicht. Es folgt noch etwas Zeit der schwachen Besinnung von Alltäglichkeiten. Nach acht Stunden klappen wir die Bildschirme zu und arbeiten gemeinsam weiter an unserer Zukunft.*