Einträge von Clemens Fuhrbach

HNY

Da ist das neue Jahr / das gestern noch nur Zukunft war / / Ist jetzt schon alt / wie meine Schuhe / tragen mich noch gut / / Durch Buchforst / frühst um 6 / in Stille / dunkelblau / / zwischen kaltem Feuerwerk vermisse ich die Vögel / Kein Kiosk, kein Bäcker – keine Hundebesitzer / Ausgestorben ist der Weg / über die Brücke / /  nur unten fahren Autos / …

Freunde

Suppe gekocht / Krautsalat gemacht / Kartoffelpürree angesetzt / Brathähnchen eingerieben / Arbeiten /  noch etwas / Fitnesstudio / dann / Kiosk /  vielleicht / Belohnungsbier (?) /  vielleicht! / Ofen / an / Dusche / Warten auf S.*** / …

Weihnachtsgruß!

Passend zu Weihnachten habe ich eine kleine Überraschung vorbereitet. Ab heute könnt ihr ein Video zu „Jeden ganzen Meter“ bei Youtube anschauen. Die Bilder habe ich vor ziemlich genau einem Jahr aufgezeichnet. Dann geschnitten als ich mal eine Woche krank im Bett lag. Ich hatte das Material fast vergessen, aber mich vor ein paar Tagen […]

Morgen, Kinder – auch die Alten

Zu Weihnachten, da gibt ’s Geschenke / und auch manche Schnapsgetränke / nicht für Kinder, ganz gewiss / die trinken nur die Reste / weg vom Tisch / /
So schlafen alle munter ein / kommt einer leise wach herein / durch den Schornstein / mit viel Wunder / ein Sack dabei, ganz voll / – alles, nur kein Plunder / …

Graffiti

Du sagst: „Ich bin falsch verbunden.“ / Doch das fühlt sich anders an / Ich kann Dir nur sagen / Was ich wirklich sehen kann / / Hab Deine Stimme noch im Ohr / Doch ich höre nichts weiter / Komm‘ hier nicht weg / Brauche Dich als Begleiter / / Vor mir die Mauer / Hinter mir nichts / Räuberleiter geht nicht / Ich warte, dass Du / …

Keine Ahnung

Ich habe letzte Nacht gedacht / Dass man so etwas nicht tut / Das Gift ist der Verdacht / Du hast das Feuer entfacht / / Viel zu schnell, kam längst zu spät / Nicht zu ändern, was nicht geht / Eine Frage, / wo man steht  / Sich zu lieben, ganz konkret / / Du hast, du hast, du hast mich nicht verdient / …

Küche

Es ist jetzt fast fünf Stunden her / doch die Erinnerung ist jetzt schon nicht mehr klar / ich weiß auch überhaupt nicht mehr / warum die Polizei bei uns war / Im Wohnzimmer fehlt mein Kassettendeck / die Gäste von gestern, fast alle weg / auf dem Sofa schlafen Stefan und Jan / ich weck sie auf, weil ich noch singen kann / / Wir singen eins von unseren alten Liedern / …

Die Lichter gehen an

Die Lichter gehen an / Die Lichter gehen aus / Die Lichter gehen an / Die Lichter gehen aus / Die Lichter gehen an / Die Lichter gehen aus / Der Vorhang fällt / Das wars! / Das wars? / Und dann? / …

Kattowitz 2017

Bericht zur Tagung „‚POETUS LITERARUS‘. Heinrich Böll zum 100. Geburtstag“ am 19. und 20. Oktober – organisiert durch die Germanistik der Schlesischen Universität Katowice, unterstützt u.a. durch die Heinrich-Böll-Stiftung, den Köln-Kattowitz-Verein und die Stadt Kattowitz – in der Schlesischen Bibliothek Kattowitz.

Kattowitz.Tanz.-Ehrenfeld_2x

An einem Sonntag wie heute geht nicht viel. Tagebuch schreiben geht aber mal wieder. Weil schreiben immer eine ganz gute Option ist, „finde ich.“¹ Habe das jetzt auch ganz klar erkannt – für mich – musste dafür aber einmal in den Berg. Unter Tage und wieder zurück mit einem Rucksack voll Liebe und einer Lore voll Lettern. Die Druckerschwärze im Gesicht, weiß ich nicht, wohin damit, aber wir stehen im Kreis und halten die Hände; und schweigen uns an. Ganz kurz und sehr laut, weil dann können wir nicht mehr und das ist auch gut so.