Schlagwort ›Lyrik‹

Beiträge

Zeichnung Keine Stunde später

Keine Stunde später

Zeichnung Keine Stunde später

Ich bekomme einen Anruf. / “Keine Stunde später”, / heißt es aus der unsichtbaren Leitung. / Ich denke an Führung / des Wortes wegen / allein erkenne sie nicht. / Finde Hysterie. / Empfinde Ekel. / Übe Selbstkritik vor der Entgleisung und stelle mir vor, / ich könnte den Drahtseilakt:

– / – ohne Sicherheit – / – ohne Netz – / – ohne Fall – / / –

*** frei schwebend ***

Es klingelt . .. . / schon wieder / hebe ab. / “Keine Stunde später”, / heißt es aus der Leitung und ich möchte dieses Mal etwas sagen / erbitten / fragen. / Ob / vielleicht / nur eine / und bekomme die Antwort akustisch / als negativ / Gespräch gekappt.

Ich erwäge den Rückruf / greife zum Hörer / mein Hals stockt / und ich höre mich atmen. / Versuche mit den Fingern zu wählen / die kurze / einfache / Tastenkombination “Rückruf” / doch der Finger versagt mir die Führung. / Lege die Hand ab. / Nüchtern.

Ich versuche es noch einmal mit der anderen Hand. / Gleiche Geschichte / nur etwas später. / Halte den Arm mit der anderen / und siehe da: / Es geht / aber langsam. / Ich erreiche die Tasten / Nummer unterdrückt? / Nummer unterdrückt.

Versuche es noch einmal / – über die Zentrale. / Vermittlung & / versuche zu sprechen, / doch die Stimme gibt es nicht her. / Bleibe stumm – / “Hallo?” / heißt es nach kurzer Begrüßung.

Formale Automatismen / sie greifen / denke ich keine Stunde später / gehe wieder an die Arbeit. / Stille Revolution? / Heute nicht.

Foto Trier im September 2009

Springen

Ich springe in Pfützen und trage ein Messer bei mir
Mutter hat gesagt: „Vorsicht mit der offenen Klinge nicht laufen.“
Das Kind testet sich aus; macht es trotzdem
Wenn der Regen ganz doll wird, Freude
Die Waschung beginnt und reinigt und mischt
Angst habe ich keine, entweicht dem Körper
Die Grenzen verschwimmen zu Nichts mehr
Wasser fließt hinein und hinaus; heroisches Rinnsal
Die Pfützen spritzen Antwort dem Sprung
Rote Stiefel aus Plastik schützen nicht vor der Befreiung
Nur Sprache kann das genau so scharf fließen
Körper zu öffnen, zu schließen UND: lebendig zu bleiben
Hohe Kunst ist nicht zu verletzen —
Im Spiel bestehen gegen und mit Erziehung
Dafür oder dagegen?
Die Stiefel liegen am Bordstein
Bürgersteig auf in den ewigen Himmel
Jesus Christus blutet wie ein Schwein
Ohne Betäubung, täusche mich nicht
Die Pfützen spritzen – wenn ich springe – mir bis ins Gesicht
Und ich lasse mich nicht bekehren
Kann doch nur das Kind mich wirklich lehren
Durch das Leben zu gehen um aufrecht zu stehen

Foto Bei Jagdgewitter

Bei Jagdgewitter

Foto Bei Jagdgewitter

Ist der Himmel noch so düster
bleibt bei mir die Laune froh
denn wer laufen kann wie ich
den kriegt der Jäger sowieso
-nur mit der Flinte
-oder nich‘
***
– …und wenn er kommt?
— Der braune Mann?
– Dann lauf auch du!
— So schnell ich kann?

…ein bisschen schneller &
sei achtsam bei dem Fallensteller
denn bei uns bleibt das gewiss
den Mensch gibt’s ohne Jäger nicht
nur Waffen kann er keine tragen
wenn wir ihm den Lauf abjagen.

Foto Brotgedicht

Brotgedicht

                                 14. Juni 2017
Brotgedicht

Oder:
     Keine toten Enten
                      mehr…
                          d.i. Keine moralische Erinnerung,
                          nur und doch
                          zum freien Grillen
                          im Schrebergarten verfasst.

Als ich klein war, sammelten wir das alte Brot in einem Beutel
– – – bis der voll war, dann gingen wir zum Teich
und fütterten die Enten.
                    (hier bitte geräuschlose
                     Abbildung von Enten vorstellen)

Heute esse ich das alte Brot selbst auf.1

Ich frage mich, ob ich eine Ente bin,
 komme mir dafür aber zu groß vor.
Natürlich: die Enten kamen mir früher groß vor
 weil ich noch klein war und ich bin immerhin so viel gewachsen,
 dass sich die Enten relativiert haben;
-physisch-proportional.

                                             (gilt übrigens
                                             auch für das Brot!)

                     ***

Aber sympathisch wie ich die Tierchen damals fand
 finde ich mich auch und mehr noch als Brot fressende Ente,
 weil das für deutlich mehr Humor spricht und Humor ist,
 Wenn man Tragik kann und das klingt komisch, ist aber so.

[Hinweis]
          An dieser Stelle darf gleichermaßen gelacht
          und geweint werden. Bestenfalls gleichzeitig
          und aus gutem Grund. Hoch leben die Enten!
[Ende]


Wenn ich das trockene Brot selber esse
 brauche ich etwas, das ich früher nicht kannte – – –
-Geduld.
   Denn:
         egal wie viele Zähne man noch oder nicht mehr hat
         trockenes Brot ist wirklich sehr hart.

Kein Wunder also, dass ich das Brot heute in eine Schüssel aus Wasser tauche, damit es weich wird. Die Schüssel ist quasi der Teich an dem ich sitze und mich füttere, weil ich Enten gerne mal etwas gönne. Und auch ich habe mir das trockene Brot redlich verdient, Ente die ich bin.

                  (An dieser Stelle Entengeräusch
                   mit Glasschüssel, Wasser ca. 1,3 cm
                   unter Rand gefüllt.
                   Sprecher hält ganzen Brotleib
                   – nur scheinbar eintunkend – darüber.
                   Es folgt keine Information, warum der
                   Brotleib weder geschnitten noch
                   angerührt ist. Er ist unversehrt zur
                   Starre gekommen – als
                    gäbe es den Hungrigen nicht.

                   Die Weichwerdung des Brotes dauert
                   schließlich sehr lange, Tunken wäre
                   ein kurzer Vorgang, doch der Prozess
                   Hier und Heute – Bedarf der…
                   Kondition.
                        Während des Sprechens:
                        Arme wechseln – sonst:
                                              Enten-
                                              Muskelkater)

Früher hat man mir gesagt, du musst das Brot brechen. In kleine Stücke – das ging sogar bei Trockenbrot, wenn es maschinell in Scheiben geschnitten war, sehr gut. Fast zu gut. Aber ich hab es vergessen! Man muss das Brot besser brechen, solange es frisch ist und gut bekömmlich. Dann schmeckt es. Alles ist dann intensiver – außer das Entenfüttern, aber für die Enten ist das Brot sowieso ungesund; sagte man mir (neuste Erkenntnis!).


[un-(nötiger) Abgesang:

Bestenfalls auf Entisch vortragen inkl.
flatterndem Geschnatter.

Während des Vortrags Brot ausspeien wie ein
Drache das Feuer! (Heureka, 2017)

[Folgendes Gleichzeitig]

Sprecher 1:
Schade eigentlich, wenn die Kinder heute keine Enten füttern, können sie später gar nicht denken, sie wären Enten, die sich etwas Gutes tun und aus Langeweile statt Not am trocken Brot lutschen.

Sprecher 2:
Es geht nichts über Enten, aber wenn man das Brot teilt mit den Jüngern, dann sind alle ganz satt und fressen sie nicht, die Enten vom Teich – gleich in die Friteuse.

Sprecher 3:
Halt endlich die Klappe.

Sprecher 4:
Genau, Du versaust mir den Abschuss!

[Gleichzeitig Ende]

***
Kurze Stille
***

Ende]

Anmerkungen

  1. Nur manchmal. Der Sprecher kokettiert hier keinesfalls mit einer vegetarischen oder gar veganen Lebenshaltung zur Besserung des Welthungers, -klimas und -friedens. Es ist alles nur ein kurzes Spiel zur Erheiterung an einem Sommertag – und ja: es duftet nach gebratenem Fleisch. Hmmm…

Foto Ein Anfang

Ein Anfang

                            10. März 2017
                            12:32 Uhr
                            Köln
Ein Anfang

Große Dinge passieren nicht zwei Mal
Und vielleicht – doch – ja – noch ein Mal

               —–

Ich verstehe nicht alles
höre manchmal nicht zu
wenn und weil ich zu inbrünstig spreche

und doch möchte ich hören
was dich kümmert, beschäftigt
welche Sorge dich treibt
und auf welche Frage du die Antwort
                        nicht kennst.

Die Radikalität eines Anfangs ist —
dass er ein Ende hat;
dass dieses nicht jetzt ist
ist eine Sache, an die man sich
vielleicht einmal im Guten erinnert
und das ist dann auch, —
was es eben ist und so einfach macht
wie es schön ist: “ein” Anfang.

                            12:42 Uhr

Erfahrung an der Bar

Da stehe ich – an der Bar1
bestelle ein bis zwei Getränke
                           – zu viel.
                           „… aber gerne!“
                           , sagt er und meint:
                           Das Geld.
                           höre ich selten
                           [- hat man so auch nicht häufig]
                           , denke ich und meine es wirklich
                           so noch nicht gehört zu haben.

                Wir reden los
                           – ganz einfach
                           – – – vertraut
                           “… aber plötzlich.”
                           , sagt sie und macht gar keinen Punkt
                           , sondern redet weiter – – –

                           Stimme kollabiert
                                      jede zur Masse
                                            – es sind zu viele.
                                            “… wirklich?”
                                            , fragt einer.

                           Die Musik ist laut
                           – sie alle tanzen
                           – – [es ist eine Feier]
                           – – – ich stelle mich an
                           “… fast programmatisch …“
                           , erzähle schüchtern
                           – meine Geschichte
                           Kann die Leier nicht hören
                           Sie aber schon
                           Ich mache eine
                           – Pause –                           
                           – – – – –

 

***
Wir setzen noch einmal neu an:
ich|sie warte|t jetzt schon lange
      [sie|ich [vielleicht|anscheinend] auch]2
auf [die Unterbrechung | die Überwindung]

      – die so nicht kommt
      – – nicht hier und heute
      – – – und doch

      ; aber anders:

                 “natürlich”
                 , sagt sie und ich meine es auch

                 natürlich
                 , denke ich heute und meine es
                 – anders. [Und auch gleich.]3

            Das Gespräch ist wie ein Gewitter
            ein warmer Sommerregen4 voll Leidenschaft
            Passt nicht alles in diesen Raum
            – unser Zimmer
            “… ganz provisorisch …“
            , erzählt sie weiter [und ich auch]

            Und dann:
                  ist es ganz plötzlich vorbei …
            – – –
            Nach nur ein paar Stunden
            [Augenblick]

            – – –
            Ich wache auf
            und fühle den Kater
            und es war nicht der Alkohol.

Anmerkungen

  1. Das ist eine Wiederholung.

  2. Ergebnis der Retrospektive

  3. Es ist ein “Kloptstock”-Moment, nur ohne Gewitter (- wobei: s.o.), Selbstmord und Albert.

  4. Darüber habe ich mal ein Lied geschrieben und dachte, es hätte sich damit…welch Naivität!

Foto Toastbrot mit Messer (09. September 2012)

Kriegstreiber

Foto Toastbrot mit Messer (09. September 2012)

Da stehen sie
mit ihren Messern
die Metzger1
„Schlächter!“
und Passanten

Mit ihren Messern?

So sie da stehen
was ist der Grund
wen sie gesehen
war’s das Vieh?

Im Grunde ja
es waren die –
sie dafür hielten
und wir standen da
weil wir verspielten
all unser Geld und
noch viel schlimmer
den Kredit

„Es war doch Wucher!“

Der Zins brach kein Genick
es war der Handgriff
des Lehrlings nicht!
es war der Meister
und gekonnt
kappt er in Freiheit
unser Band
Frieden
den –
nur durch Krieg man fand.

Anmerkungen

  1.  Beleidigung des Berufs

Foto Aufgewühlte Erde, Paris (05. Januar 2010)

Der Alten Gräber

Es tobt das Gewitter da draußen
und drinnen der Ball der Geschlechter
es tanzen die Liebsten, Arm in Arm
keiner verharrt in der Toten Gelächter
alle sind einander eins und gebannt
von der Feier im gemeinsamen Stand
– übergreifend, für alle im Leben
— miteinander und füreinander
— für immer?

Willkommen, in Stahlgewittern,
Schöner, lauter, digital und doch echt!
Keiner entflieht; bleibt dieser Gedankenleer?
Freundschaft ohne Geruch eines Menschen.

Erwacht vom Gestank der Gedärme
Schöner, Bauchschuss – Geschrei – 3 Punkte
Wenn im Hof der Regen sich wäscht
Kommt das Licht nicht von draußen,
nicht durch das Fenster.

Edel ist nicht das Geschlecht
Das über sich verfault
O wie war glücklich Ich, als wir noch mit uns
Und den Tag wie die Nacht in den Augen gerochen
was Liebe und Sympathie oder Hass

„Oh, Kloppstock!“
wir verstanden einander schon damals nicht
und doch hatten wir Chancen
ergriffen sie nicht, weil wir Einer nie sind
und zu Zweien immer Fremde
bliebe der Austausch von echtem Gelände
hielten wir uns nicht für besser allein
auch zu Zweien ist man nicht zwingend gemeinsam
sondern nur nur dann, wenn man redet und hört
bleibt das Gelächter der Gräber nur Chor des Spektakels.
1

Anmerkungen

  1. Vgl.: Friedrich Gottlieb Klopstock: Die frühen Gräber (1771), in: Karl Otto Conrady (Hrsg.): Der Große Conrady. Das Buch deutscher Gedichte, erweiterte Neuausgabe, Artemis & Winkler/Patmos, Düsseldorf 2008, S. 239.

Foto Unsicherheit (28. August 2015)

Unsicherheit

Foto Unsicherheit (28. August 2015)

Meine Unsicherheit ist ein Fehlen
von Sprache in der Situation, die
mir so viel bedeutet – zumindest
glaube ich es und die Unsicherheit
ist ein Begreifen der Komplexität
des Bezeichnens was absurd
und paradox ist, weil das Eigentliche
hat klare Struktur und ist in Einfachheit
viele Jahre habe ich geschwiegen und
tue es immer noch gerne — Stille, Schweigen.

Wenn ich spreche, dann oft viel und
manches Mal zu viel, aber nur, mit
wichtigen Menschen. Dann verliere
ich die bewusste Steuerung meiner
Rhetorik. Die an der ich immer und
überall zu arbeiten scheine, weil es mir
hilft im manchmal mir so schwer fallenden
Umgang mit den Menschen meiner Umwelt
die mich doch meist nicht verstehen, so lange
ich diese meine Welt nicht verlasse.

Sprechen ist nicht bloßes Gerede, sondern
Sprache ist mehr, ist Ausdruck, Pathos
meine Leidenschaft, weil es mehr ist, als
Reden und Schreiben, selbst, wenn
die anderen Dinge dilettantisch bleiben
treffen wir uns irgendwann nicht,
weil wir das gleiche Bezeichnen und
meinen uns so zu verstehen. Da ist
dann kein Blitz und kein Donner
und wir stehen nur vielleicht an
einem Fenster, aber wir sprechen und
schauen uns an und spüren das
emotionale Band, dem sich die Sprache
entzieht, die wir an uns dennoch so
schätzen. Und wir nennen das Liebe –
(zumindest wahrscheinlich.)

Zeichnung Frühling (21. November 2017)

Frühling

Zeichnung Frühling (21. November 2017)Wenn der Frühling kommt
bin ich gegangen
nicht in eine andere Stadt
nur in ein anderes Haus

Ein anderes Haus ist
wie ein neues Aquarium