Schlagwort ›Live‹

Beiträge

Ich spiel auf einer Hochzeit

Als ich am Samstag aufwache, sind einige Wochen des Wartens ganz plötzlich vorbei und ich denke: Es geht wieder los – und nach einiger Zeit stelle ich fest: Endlich! Ich bin vor einigen Jahren noch häufiger mal auf Geburtstagen, mal auf Betriebsfeier aufgetreten. Dann folgte eine intensive Zeit im Studio und vor allem im Studium und ich hatte das Live-Erlebnis etwas aus den Augen verloren. Wir spielten zwar unsere Auftritte mit Deine Vorstadt, aber auch die waren immer zu schnell wieder vorbei. Der Alltag wirft einen doch schnell wieder zurück in die Routine. „Jetzt ist das vorbei“, dachte ich am Samstag und wusste, dass „jetzt“ zwar manchmal ein ausgesprochen dehnbarer Begriff ist, aber nicht heute.

Endlich wieder mit dem Koffer aus dem Haus

Gegen neun Uhr komme ich in Ehrenfeld an und werde bereits von meinem Freund und Kollegen MF-Production begrüßt. 2015 haben wir gemeinsam das Lied „Schwarze Schafe (Schlaflos in Widdersdorf)“ aufgenommen und waren damit u.a. bei KölnTV zu Gast. Heute spielen wir das Lied gemeinsam in einer Akustik-Version auf der Hochzeit seiner (d.i. MF) Ex-Freundin – eine für den Außenstehenden seltsam anmutenden Konstellation, aber es ist mit dem Bräutigam als Überraschung abgesprochen und mir ganz Recht so, um weder Konflikte noch Peinlichkeiten zu provozieren. Ab 21:15 Uhr ist also klar, dass es wirklich ein gelungener Abend werden könnte.

Verabredet ohne Probe stellen wir gg. 21:45 Uhr fest, dass wir vielleicht doch noch eine kurze, schnelle Durchlaufprobe im Hinterhof einschieben sollten. Eigentlich ist alles klar, aber „eigentlich“ ist ein noch dehnbarer Begriff als „jetzt“ an manchen Tagen. Wir spielen hinter der Küche im Streulicht und Flüsterton, gucken uns kurz an und sind uns einig, dass es eine gute Nummer werden könnte. Dann geht es auch gleich los.

„Wir reden nicht, sondern spielen einfach los!“

Im letzten Slot vor dem Hochzeitstanz beenden wir das Programm der Vorträge, Reden und Videobeiträge und treten ins Licht der Bühne. Nach – ich glaube Michael Jackson – dreht der DJ die Musik runter. Ich fange also einfach an, spiele die ersten vier Akkorde, die die nächsten vier Minuten auch mehr oder weniger die letzten sind und warte, bis sich das Publikum auf uns gerichtet hat. Es wird ruhig, deutlich ruhiger als noch vor fünf oder zehn Minuten und irgendwie überrascht mich die Stille und ich finde es fast schade, da dann sogleich wieder mit brechen zu müssen.

Dann geht es los:  „Unter der Porta Nigra…“

„Unter der Porta Nigra…“ setze ich an und merke, dass meine Stimme heute wirklich ganz gut klappt. Das ist manchmal nicht nur Tagesform, sondern gerade die Stimme ist auch immer ein Indikator für das persönliche Befinden. Scheinbar, denke ich, geht es mir heute wirklich ganz gut und scheinbar habe ich wirklich großen Spaß gerade. Ich hole kurz und tief Luft mit den Augen, da ich ja im Moment weitersingen muss und genieße fortan den Abend und die Aufmerksamkeit. Wir spielen unseren Song akustisch und unverstärkt, haben den ganzen Saal aber trotzdem für uns und mit uns. Es passt heute alles. Song, Publikum – Stimmung!

Ein Lied und keins mehr – noch nicht

Auch dieser Auftritt ist viel zu schnell vorbei. Es gibt einige „Zugabe“-Rufe, aber wir haben nur ein gemeinsames Lied und können den Wünschen an diesem Tag leider nicht entsprechen. Vielleicht werden wir für das nächste Mal und spätestens für die Silberhochzeit einen zweiten gemeinsamen Track produzieren (Verhandlungen laufen bereits!). Hier und heute gehen wir noch „eiskalt“ von der Bühne und genießen den Moment gemeinsam mit allen. An der frischen Luft stehend, begleiten wir dann mit dem Blick durch den Eingang des Saals den Hochzeitstanz, leiten die ganze positive Energie in das Gespräch über und sind noch immer aufgedreht aber glücklich.