Schlagwort ›Gedichte‹

Beiträge

Foto Brotgedicht

Brotgedicht

                                 14. Juni 2017
Brotgedicht

Oder:
     Keine toten Enten
                      mehr…
                          d.i. Keine moralische Erinnerung,
                          nur und doch
                          zum freien Grillen
                          im Schrebergarten verfasst.

Als ich klein war, sammelten wir das alte Brot in einem Beutel
– – – bis der voll war, dann gingen wir zum Teich
und fütterten die Enten.
                    (hier bitte geräuschlose
                     Abbildung von Enten vorstellen)

Heute esse ich das alte Brot selbst auf.1

Ich frage mich, ob ich eine Ente bin,
 komme mir dafür aber zu groß vor.
Natürlich: die Enten kamen mir früher groß vor
 weil ich noch klein war und ich bin immerhin so viel gewachsen,
 dass sich die Enten relativiert haben;
-physisch-proportional.

                                             (gilt übrigens
                                             auch für das Brot!)

                     ***

Aber sympathisch wie ich die Tierchen damals fand
 finde ich mich auch und mehr noch als Brot fressende Ente,
 weil das für deutlich mehr Humor spricht und Humor ist,
 Wenn man Tragik kann und das klingt komisch, ist aber so.

[Hinweis]
          An dieser Stelle darf gleichermaßen gelacht
          und geweint werden. Bestenfalls gleichzeitig
          und aus gutem Grund. Hoch leben die Enten!
[Ende]


Wenn ich das trockene Brot selber esse
 brauche ich etwas, das ich früher nicht kannte – – –
-Geduld.
   Denn:
         egal wie viele Zähne man noch oder nicht mehr hat
         trockenes Brot ist wirklich sehr hart.

Kein Wunder also, dass ich das Brot heute in eine Schüssel aus Wasser tauche, damit es weich wird. Die Schüssel ist quasi der Teich an dem ich sitze und mich füttere, weil ich Enten gerne mal etwas gönne. Und auch ich habe mir das trockene Brot redlich verdient, Ente die ich bin.

                  (An dieser Stelle Entengeräusch
                   mit Glasschüssel, Wasser ca. 1,3 cm
                   unter Rand gefüllt.
                   Sprecher hält ganzen Brotleib
                   – nur scheinbar eintunkend – darüber.
                   Es folgt keine Information, warum der
                   Brotleib weder geschnitten noch
                   angerührt ist. Er ist unversehrt zur
                   Starre gekommen – als
                    gäbe es den Hungrigen nicht.

                   Die Weichwerdung des Brotes dauert
                   schließlich sehr lange, Tunken wäre
                   ein kurzer Vorgang, doch der Prozess
                   Hier und Heute – Bedarf der…
                   Kondition.
                        Während des Sprechens:
                        Arme wechseln – sonst:
                                              Enten-
                                              Muskelkater)

Früher hat man mir gesagt, du musst das Brot brechen. In kleine Stücke – das ging sogar bei Trockenbrot, wenn es maschinell in Scheiben geschnitten war, sehr gut. Fast zu gut. Aber ich hab es vergessen! Man muss das Brot besser brechen, solange es frisch ist und gut bekömmlich. Dann schmeckt es. Alles ist dann intensiver – außer das Entenfüttern, aber für die Enten ist das Brot sowieso ungesund; sagte man mir (neuste Erkenntnis!).


[un-(nötiger) Abgesang:

Bestenfalls auf Entisch vortragen inkl.
flatterndem Geschnatter.

Während des Vortrags Brot ausspeien wie ein
Drache das Feuer! (Heureka, 2017)

[Folgendes Gleichzeitig]

Sprecher 1:
Schade eigentlich, wenn die Kinder heute keine Enten füttern, können sie später gar nicht denken, sie wären Enten, die sich etwas Gutes tun und aus Langeweile statt Not am trocken Brot lutschen.

Sprecher 2:
Es geht nichts über Enten, aber wenn man das Brot teilt mit den Jüngern, dann sind alle ganz satt und fressen sie nicht, die Enten vom Teich – gleich in die Friteuse.

Sprecher 3:
Halt endlich die Klappe.

Sprecher 4:
Genau, Du versaust mir den Abschuss!

[Gleichzeitig Ende]

***
Kurze Stille
***

Ende]

Anmerkungen

  1. Nur manchmal. Der Sprecher kokettiert hier keinesfalls mit einer vegetarischen oder gar veganen Lebenshaltung zur Besserung des Welthungers, -klimas und -friedens. Es ist alles nur ein kurzes Spiel zur Erheiterung an einem Sommertag – und ja: es duftet nach gebratenem Fleisch. Hmmm…

Foto Ein Anfang

Ein Anfang

                            10. März 2017
                            12:32 Uhr
                            Köln
Ein Anfang

Große Dinge passieren nicht zwei Mal
Und vielleicht – doch – ja – noch ein Mal

               —–

Ich verstehe nicht alles
höre manchmal nicht zu
wenn und weil ich zu inbrünstig spreche

und doch möchte ich hören
was dich kümmert, beschäftigt
welche Sorge dich treibt
und auf welche Frage du die Antwort
                        nicht kennst.

Die Radikalität eines Anfangs ist —
dass er ein Ende hat;
dass dieses nicht jetzt ist
ist eine Sache, an die man sich
vielleicht einmal im Guten erinnert
und das ist dann auch, —
was es eben ist und so einfach macht
wie es schön ist: “ein” Anfang.

                            12:42 Uhr

Erfahrung an der Bar

Da stehe ich – an der Bar1
bestelle ein bis zwei Getränke
                           – zu viel.
                           „… aber gerne!“
                           , sagt er und meint:
                           Das Geld.
                           höre ich selten
                           [- hat man so auch nicht häufig]
                           , denke ich und meine es wirklich
                           so noch nicht gehört zu haben.

                Wir reden los
                           – ganz einfach
                           – – – vertraut
                           “… aber plötzlich.”
                           , sagt sie und macht gar keinen Punkt
                           , sondern redet weiter – – –

                           Stimme kollabiert
                                      jede zur Masse
                                            – es sind zu viele.
                                            “… wirklich?”
                                            , fragt einer.

                           Die Musik ist laut
                           – sie alle tanzen
                           – – [es ist eine Feier]
                           – – – ich stelle mich an
                           “… fast programmatisch …“
                           , erzähle schüchtern
                           – meine Geschichte
                           Kann die Leier nicht hören
                           Sie aber schon
                           Ich mache eine
                           – Pause –                           
                           – – – – –

 

***
Wir setzen noch einmal neu an:
ich|sie warte|t jetzt schon lange
      [sie|ich [vielleicht|anscheinend] auch]2
auf [die Unterbrechung | die Überwindung]

      – die so nicht kommt
      – – nicht hier und heute
      – – – und doch

      ; aber anders:

                 “natürlich”
                 , sagt sie und ich meine es auch

                 natürlich
                 , denke ich heute und meine es
                 – anders. [Und auch gleich.]3

            Das Gespräch ist wie ein Gewitter
            ein warmer Sommerregen4 voll Leidenschaft
            Passt nicht alles in diesen Raum
            – unser Zimmer
            “… ganz provisorisch …“
            , erzählt sie weiter [und ich auch]

            Und dann:
                  ist es ganz plötzlich vorbei …
            – – –
            Nach nur ein paar Stunden
            [Augenblick]

            – – –
            Ich wache auf
            und fühle den Kater
            und es war nicht der Alkohol.

Anmerkungen

  1. Das ist eine Wiederholung.

  2. Ergebnis der Retrospektive

  3. Es ist ein “Kloptstock”-Moment, nur ohne Gewitter (- wobei: s.o.), Selbstmord und Albert.

  4. Darüber habe ich mal ein Lied geschrieben und dachte, es hätte sich damit…welch Naivität!