Schreiben funktioniert in zwei Richtungen: Vorwärts, so wie man liest.1 Rückwärts, so wie man denkt. Hin und wieder blättere ich durch alte Dateien und finde Fotos von früher. Weiter unten sieht man eins aus Hamburg im Januar 2011. Wenn mich meine Erinnerung nicht täuscht – dafür würde ich die Hand nicht ins Feuer legen,… ich bin mir eigentlich sicher, dass es um Silvester entstanden sein muss. Wir trafen uns Diebsteich, Türen wurden ausgehängt als der Gastgeber schon auf der Reeperbahn war, aber seine Gäste*innen noch nicht. Irgendwo dazwischen war ich dabei und – jetzt hat sie mich doch getäuscht! Es war ein anderes Jahr: In der Firma des Freundes, in einem Hochhaus neben der Alster. Das müsste stimmen…,- glaube ich!

Über die Jahre verfolge ich den eigenen Blick und seitdem ich an meiner Doktorarbeit sitze und die Sprache noch genauer untersuche als früher, das Sprechen und Schreiben beobachte und darüber analytisch grüble, seitdem suche ich manchmal zwischen meinen Dateien und Datenbanken die Anfänge des Schreibens. Manche davon sind befremdlich, andere Texte oder Worte sind nach Meinung der Experten*innen qualitativ „schlecht“. Literatur ist es irgendwie trotzdem. Masse gegen das Vergessen und für das Erschaffen einer ganz eigenen Welt, deren Wirklichkeit uns vor und zurück führt und dabei begleitet, in unserem Leben den Prototypen zu entdecken und zu entwickeln. Bis wir am Ende zur Präsentation müssen und ganz genüsslich am Zeitlimit scheitern.

Foto Hamburg, 8. Januar 2011

„Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!“

Es ist natürlich hier und heute noch nicht vorbei. Ich habe einen Text gefunden, den ich gar ich nicht so schlecht finde. Ich habe mir damals die Aufgabe gestellt, Texte mit 1500 Zeichen zu schreiben. Ich müsste noch zwei, drei andere finden – demnächst. Je nach Status der Erinnerung und Bestand im Archiv. Vielleicht beim digitalen Staubwischen oder dann, wenn ich Kisten packe und an einen anderen Ort umziehe. Vielleicht auch einfach, wenn der Platz im Keller eng wird und man die eigene Vergangenheit als strenge*r Archivar*in kassieren muss. Das folgende Verwirrspiel ist heute fast zehn Jahre alt. Klüger als früher bin ich nicht. Aber gelassener, weil ich weiß, dass ich nicht an der Lösung des Rätsels gescheitert bin, sondern im Erkennen des Spiels.

Hier Hinweis aus der Regie:
Der*Die Zirkusdirektor*in ruft: „Bühne frei!“, im Hintergrund spielt ein kleines Orchester pathetische Blasmusik, angenehm schief, auffallend lebendig. 

*** Vorhang ***

29.10.2009

Eine komische Situation

Er steigt ein, sieht umher, sieht eigentlich nichts. Station für Station das gleiche Spiel, bis sie einsteigt und ihn mitbringt. Normalerweise ist er ein Grund für ihn, sie nicht anzusehen. Doch heute ist es anders, denn er liegt hilflos da und vermittelt dennoch friedvolle Ruhe. Vielleicht gibt es ihn auch, der ihn als den Schwächeren zeigt, doch nicht hier, nicht jetzt. Sie ist alleine mit ihm. Also blickt er sie an, doch ist schüchtern und schämt sich sogleich seiner glänzenden Augen. Das Lügen fällt ihm immer schon schwer, und so kann er seine Begeisterung nicht kaschieren. Ihm geht es, als würde sein ganzer Körper ganz plötzlich rot glühen.

Er traut sich nicht, sie weiter anzusehen. Seine Gefühle übermannen ihn. Er wendet seinen Blick ab, schaut wirr umher und sein Blick landet im Wagen. Dann findet er ihn doch, den Hilflosen, der den Hilflosen schwachmacht. Er ist klein, seine Wangen sind zartrosa und seine Augen blau. Er bemerkt, dass er nicht weiß, welche Farbe ihre haben; doch um ihre geht es, nicht um ihn, nicht um seine. Nun blickt er wieder nach oben und sucht den Umweg über die Spiegelungen im Fenster. Er sieht sie, wie sie da steht, lächelt und wie ihre Wangen erstrahlen. Dann lüftet sich das Geheimnis: Ihre Augen sind blau und schauen ihn an. Sie schaut ihn an! Er schwenkt seinen Kopf und jetzt treffen sich beider Blicke. Für einen Moment sind sie im selben Waggon. Es ist die nächste Station. Sie geht mit ihm davon, ohne, dass er weiß, wer sie ist, sie weiß, wer er ist und wer er wird, wer wer und was, und was wird. Es ist eine komische Situation.

Schlussbemerkung des Autors:
Die in Teilen holprige Sprache entspricht dem Zustand der Stoßdämpfer im fahrenden Zug. Auf eine (automatische) Bildstabilisierung wurde zugunsten der Authentizität verzichtet. Eine Kommentarfunktion ist an dieser Stelle nicht vorgesehen.

*** Ende ***

Anmerkungen

  1. Im einfachsten Sinne und ohne berücksichtigte Sprünge.