Ich war gestern im Theater. Schauspiel. Köln. Mit viel Musik. Es ging um Karl Marx. Der wäre dieses Jahr 200 geworden. Ums Altern ging es auch. Und darum, was aus Marx wird, wenn er tot ist und nicht mehr Marx ist. Irgendwie ist er es ja noch. Als Buch. Text. Buchstaben, Zeichen und – Denken. Es ging auch darum, was man mit der Zeit macht. Oder gemacht hat. Oder gemacht hätte. Oder machen würde. Wenn, wenn, wenn…

Wie die Produktion von Mehrwert der bestimmende Zweck der kapitalistischen Produktion, so mißt nicht die absolute Größe des Produkts, sondern die relative Größe des Mehrprodukts, den Höhegrad des Reichtums. – Karl Marx: Das Kapital 

Die Gruppe Subotnik hat das gestern gut gemacht. Die Zeit war mehr wert. Sie haben es sich nicht einfach gemacht. Nicht zu einfach. Aber gemacht. Macher. machen. Komplexität gezeigt. Aber spielerisch. Leicht. Verständlich. Toll. Das war gut und auf einmal war man drin. In der Welt. In der Vergangenheit und der Produktion. Mitten im Fortschritt. Im Hier und Jetzt. „Die Natur kann das auch ohne uns“, sagt der Eine, der eben noch an der Orgel stand und elektronisch getanzt hat, als wäre er auf Crystal Meth. Er ist aber nur auf Arbeit. Getriebene. Beide! Der Kapitalist dreht das Tempo hoch. Produktion steigern.

Lustigerweise: Orgel aus dem Altenheim, Zivi. Da hab ich damals auch eine abgegriffen. Die war allerdings schwer wie Hölle, funktionierte nicht richtig und hatte irgendwie weniger Charme. Wir haben sie weggeschmissen. Auch das ist Kapitalismus und moderne Gesellschaft. Man sammelt und schmeißt weg. Wenn die Sammlung Ballast wird, statt Erlösung. Irgendwann holt sie uns ein. Meine Orgel kam aus der Kapelle. Sie kannte nur Kirchenmusik. „In der Kirche nicht tanzen!“ Wieso eigentlich nicht? Befreiung: ab in den Sprinter. Dann Vorstadt. Gnadenhof. Dann weg. Doch weg. Nach einigem Hin und Her.

Vor ihrem letzten Gang hat keiner mehr zu ihrer Musik getanzt. Dafür war sie nicht gemacht. Es gab auch nicht die alte Frau aus der Erzählung von gestern. Die tanzt. Mit ihren Kleidern, mehr Hüten als Platz, ihren Fotos und Geschichten von der Kreuzfahrt. Einmal bis um die Welt. Bis alle untergehen, mit allem – wenn der letzte Tanz das fordert.

Foto Mehr Meer

Wir waren letzte Woche angeln. Auf der Nordsee. Wir haben genau fünf Fische gefangen. Das Meer ist wirklich vorbei. Leer. Kein Mehr mehr. Also Meer schon. Aber nicht mehr Meer. Over and out. Also da ist nicht mehr viel drin. Außer Plastik. Aber davon wird man nicht satt. Übrigens auch nicht wirklich sauber. Oder? Die Fische verwandeln sich in Playmobil. Wenn sie fressen, womit wir sie füttern, um sie zu fressen. Nahrungskette beißt sich in den Schwanz. Wissenschaftler arbeiten daran. An der Lösung! Das Peeling von innen. Ihre Empfehlung. Für Magen und Darm. Bald für die Gesundheit: Meerwasser in Flaschen und als Tabletten. Instant und Fisch ist dann wieder gesund. Bis alles alle ist. Leer Meer. Mehr leer geht nicht.

Uns geht es nicht um die Fische. Nicht um die Moral. Wir essen was wir fangen. Nehmen unseren Müll mit. Dabei zu viel Plastik. Viel zu viel Plastik. Wir sind keine Helden. Können vom Fischfang nicht leben und kommen bestimmt in keinen Himmel. Wir sind die Kapitalisten und Arbeiter in einer Person. Gelitten unter der höheren Macht. Wissen nicht, wie wir einen neuen Anfang setzen und austreten, aus dem Organismus der Produktion. Fortschritt! Kraft unseres Amtes verbrauchen wir uns im Konsum und zehren davon, dass man uns dafür entlohnt. Wir stehen alle an der Orgel und das Tempo zieht einfach an. Einfach weiter machen. Machen. „Was eigentlich?“ Das ist die richtige Frage. Gestern gestellt. Was wir machen, ist manchmal gut. Manchmal nicht so gut. Manchmal bemüht und manchmal gehen wir zu weit. Aber wir üben.

de te fabula narratur – die Rede ist von Dir

Ich wollte eigentlich eine schöne Geschichte schreiben. Jetzt ist hier so eine ätzende moralische Belehrung im Subtext drin. Da hab ich überhaupt keinen Bock drauf. Mehrwert bringt uns die Kutterfahrt ja, weil sie uns Ruhe bringt. Endlich! Passend zum Wochenende. Sommer, Sonne, Sonnenschein. Mitten in Holland. Glück mit dem Wetter. Das muss man auch einfach mal genießen und wir sind die kleinsten Rädchen. Die anderen haben die Macht, das Geld und das Kapital. Da sind uns die Hände gebunden.

Wir sind nicht die Summe aller Teile. Bestenfalls noch Ersatzteil. Austauschbar. Aber hier auf dem Boot sind wir zusammen. Alle gemeinsam sichtbar. Einer ist der Kapitän während die anderen angeln. Zusammen in unserer Bestimmung für bestimmte Zeit. Alles ist einfach. Verständlich. Man kommt halt nicht runter. Für sechs oder sieben Stunden. Es ist keine Überfahrt in die Ferne. Dieses Mal ist das Land aber fast weg. Nur Plattformen um uns herum. Da pumpt man hoch, was am Ende in der Luft und im Wasser landet. Springbrunnenzeit.

Es dauert eine Weile, bis man sich wirklich an das Boot gewöhnt hat. Die Ruhe darauf. Auf ihre Art und Weise. Es gewöhnt sich nicht immer und jede*r daran. Dieses mal hat übrigens keiner gekotzt. Keiner seekrank. Nicht wie der Engländer letztes Jahr. Baked Beans und Bacon im breiten Strahl. Schön in rot-orange über die Reling. Fast fürsorglich wirkte der Vater. Der Sohn tat es ihm gleich. Etwas später. Teilen ist das Prinzip, aber: Die Fische haben ihr gut gemeintes Angebot abgelehnt. Der Schwarm war schon vorbei. Ihr Frühstück war over. Irgendwo schwimmt ein einsames Tier und fragt sich: War das der Mehrwert und was ist das Meer wert.

Ich mach jetzt mal nichts mehr. Für ein paar Stunden. Heute ist Wochenende. Und das letzte war gut so. In Holland. Heute in Köln mach‘ ich das auch so. Einfach mal nichts und Montag dann Weltretten. Wettstreiten. Neuer Versuch. Im Kleinen fängts an. Im Kleinen fängts an. Wiederholung im Geiste. Vielleicht geh ich heute mal tanzen oder esse in Ruhe – mein Stück vom Kuchen. Noch ist der Untergang ja nicht vorbei. Wenn hätte ich die Geige dabei. Wir sehen uns nächste Woche! Ich bin abseits des Schwarms. Ohne Plastik. Bin raus. Ende aus. Mickey Mouse. Vorhang. Musik.